Automotive

Die Automobilindustrie steht vor großen Umbrüchen. Neue Automobilmärkte gewinnen rasch an Bedeutung und zentrale Rahmenbedingungen wandeln sich. Diese Entwicklungen erfordern den Einsatz neuer Technologien, die eine Diversifizierung der Antriebskonzepte der verwendeten Materialien sowie eine Diversifizierung der Modellpalette ermöglichen.

Unser Angebot

Das Fraunhofer IPK ist Ihr Partner für Forschung und Entwicklung im Bereich Automobil und dessen Zulieferindustrie. Wir unterstützen Sie mit einem breiten und bedarfsgerechten Leistungsspektrum von der Beratung und Planung über die Umsetzung bis hin zur Implementierung. Profitieren Sie von unserem umfassenden Angebot.

Unsere Themen und Schwerpunkte

Reinigungs- und Strahlverfahren

Die Strahlverfahrenstechnik ist eine sehr flexible und vielseitig einsetzbare Fertigungstechnologie. Die Anwendungen reichen vom einfachen Reinigen über das Entgraten und gezielte Einbringen von Eigenspannungen (Shot peening) bis hin zum präzisen Trennen unterschiedlichster Werkstoffe. Schwerpunkt unserer Forschungs- und Entwicklungsarbeiten sind das Strahlen mit festem Kohlendioxid, das Druckluftstrahlen mit beständigen Strahlmitteln sowie das Wasserhochdruck- und Wasserabrasivstrahlen.

Zerspanung von Hochleistungswerkstoffen

Hochleistungswerkstoffe zeichnen sich durch eine hohe Härte, Verschleißfestigkeit und Temperaturbeständigkeit aus. Ihre Widerstandsfähigkeit ermöglicht technologische Entwicklungssprünge, erschwert jedoch gleichzeitig ihre Bearbeitung. Wir qualifizieren ökonomisch und ökologisch sinnvolle Zerspantechnologien für hochtemperaturbeanspruchte Struktur- und Funktionsbauteile aus hochfesten Stählen sowie Titan- und Nickel-Basislegierungen. Dafür entwickeln wir Schneidstoffe mit hoher Zähigkeit und Verschleißfestigkeit. Typische Einsatzgebiete sind Verschleißbauteile in Bereichen erhöhter Temperaturen, beispielsweise in Verbrennungsmotoren.

Keramikbearbeitung

Bauteile aus Hochleistungskeramik werden aufgrund ihres hervorragenden Festigkeits- und Verschleißverhaltens, ihrer Hochtemperaturbeständigkeit sowie ihrer chemischen Resistenz verstärkt im Motorenbau eingesetzt. Die damit verbundenen hohen Kosten resultieren vor allem aus der komplexen und zeitintensiven Endbearbeitung der Bauteile. Dafür kommen zur Zeit nur Verfahren der Feinbearbeitung wie Schleifen, Honen und Läppen mit Körnungen aus Diamant oder Borcarbide in Frage. Wir optimieren Fertigungsprozesse zur Bearbeitung von Hochleistungskeramiken und entwickeln innovative Kinematikkonzepte, um die Leistungsfähigkeit der Maschinensysteme zu steigern und die Fertigungskosten zu senken.

Karosseriebau

Neue Stahlwerkstoffe sicher verarbeiten zu können, ist angesichts immer kürzerer Produktzyklen und steigender Anforderungen an Bauteile die Herausforderung in der Automobilindustrie, vor allem im Karosserie- und Rahmenbau. Hier entwickeln wir das Widerstandspunktschweißen von Stahl- und Aluminiumblechen mit einer Stärke von circa drei Millimetern kontinuierlich weiter. Dabei ist der Bedarf für virtuelle Absicherung größer denn je. Die Simulation von Schweißprozessen im Karosseriebau erlaubt die Prozessoptimierung ohne Verbrauch teurer Vorserienteile und kann schnell Varianten berechnen, die nur mit großem Aufwand experimentell getestet werden könnten.

Ausgewählte Referenzen

CMC-Endbearbeitung

Wir entwickeln kosten- und qualitätsoptimierte Technologien zur Bearbeitung von Ceramic Matrix Composites auf SiC-Basis.

 

Optimierung der Schweißreihenfolge an komplexen Baugruppen

Wir entwickeln Simulationswerkzeuge, mit denen die Schweißreihenfolge z. B. für Autotüren optimiert werden kann.