OPEX bewerten und verbessern

© Vladimir Popovic / Fotolia

Erst wenn die Mitarbeitenden das Produktionssystem und dessen Bestandteile verstehen, können sie es leben und selbstständig verbessern. Die Selbstbewertung ermöglicht Ihnen den notwendigen Überblick über den aktuellen Status der Umsetzung eines oder mehrerer Standorte und festigt gleichzeitig das Wissen der Mitarbeiter. Auf dieser Basis kann der kontinuierliche Verbesserungsprozess auf dem Weg zur Operational Excellence (OPEX) wieder zum Leben erweckt und nun zielgerichtet direkt durch die Mitarbeitenden erfolgen.

OPEX bewerten#

Bringt eine Bewertung auch Ihre Produktion aus dem Takt? Und sehen Sie keine Veränderung gegenüber dem letzten Mal? In unzähligen Bereichen des unternehmerischen Handelns wird bewertet und analysiert. Gerade in der Produktion führen die Ergebnisse dieser Bewertungen jedoch oftmals nicht zu einem klaren Bild von den benötigten Veränderungen. Durch eine selbst durchführbare Bewertung des Produktionssystems mit konkreten Ansätzen für die nächsten Schritte holen Sie Ihre Mitarbeitenden an Bord und gewinnen einen Überblick über den Status und die Veränderung aller Standorte und Abteilungen. Die Verknüpfung der Bewertungsergebnisse mit Best Practices und weiteren Optionen zur Lösung lenken den Fokus auf die Verbesserung und nicht auf den Status Quo. Darüber hinaus können auch offene Punkte für anstehende Zertifizierungen so direkt adressiert und deren Lösung konkret bearbeitet werden.

Q-BMI (Q-Body Mass Index) #

Tätigkeiten rund um das Qualitätsmanagement sind idealerweise in die Prozesse integriert. Dennoch gibt es wahrscheinlich auch in Ihrem Unternehmen dafür dedizierte Personen, die nicht selten im konstanten „Fire Fighting“-Modus sind. Dieses Lösen von akuten Problemen kann dazu führen, dass präventive Maßnahmen nicht ausgeführt werden können. Dies wiederum führt zu einer selbstverstärkenden Wirkung. Bei den Mitarbeitenden steigt die Arbeitsbelastung, während die Moral sinkt, während im Unternehmen konstant Verschwendungen auftreten. Gleichzeitig führen Marktentwicklungen zu einem gestiegenen Optimierungsdruck, auch im Qualitätsmanagement. Wir untersuchen gemeinsam mit Ihnen, wo Probleme herrschen und wie man effiziente, schlanke Lösungen schafft, die möglichst in Prozesse integriert sind. Dabei kann auch die Aufbauorganisation selbst untersucht werden.

OPEX verbessern#

Die kontinuierliche Verbesserung ist zu einem elementaren Bestandteil aller Branchen geworden, der Effekt einzelner Vorhaben ist jedoch nicht selten fraglich. Ein ambitioniertes Vorhaben wird so zu einer Last und das Ziel der Verbesserung gerät scheinbar in unerreichbare Entfernung. Um aus diesem Kreislauf auszubrechen und effizient an echten Veränderungen zu arbeiten, werden klare Prozesse und eine Methodik zur Priorisierung benötigt. Eingebettet in ein systematisches Vorgehen, wird mit diesen Bausteinen und weiteren methodischen Ansätzen ein kontinuierlicher Prozess geschaffen. Auf diesem Weg werden Schwachstellen reduziert und die Prozesslandschaft auch vereinfacht. Dabei reicht das Anwendungsfeld für dieses Vorgehen von einzelnen Elementen des Unternehmens bis hin zum gesamten Produktionssystem.

Ausgewählte Referenzen#

Lokal handlungsfähig

Mit einem individuellen Assessment haben wir einen Automobilzulieferer dabei unterstützt seine internationalen Standorte zu vergleichen und zu befähigen. Durchgeführt durch lokale Verantwortliche, liefert das Assessment nicht nur einen Statusbericht, sondern auch konkrete Maßnahmen zur Verbesserung vor Ort.

Roll-out unterstützen

Für einen Hersteller von Elektrowerkzeugen wurde ein  Bewertungsinstrument zur Implementierung des schlanken Produktionssystems realisiert. Assessments werden dezentral durchgeführt und liefern individuelle Verbesserungsziele sowie Unterstützungsbedarfe für einzelne Organisationseinheiten in der Transformation.