Flexibler Quartiers-Hub: Nachbarschaftliche Logistikinnovation für den Mierendorffplatz

Von Juni bis Dezember 2021 wird die Mierendorff-Insel zum Schauplatz mehrerer Pionierprojekte aus Mobilität und Logistik. Dazu gehört auch der »Flex Q-Hub«, der den Kiez dem Ziel einer quartiersbezogenen Logistik ein Stück näherbringen soll.

Unter dem Titel »mieri-mobil« wird ein Teil des Mierendorffplatzes ab sofort dazu genutzt, zukunftsweisende Konzepte zu erproben, die den Bezirk nachhaltiger und sozialer machen sollen. Das Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf möchte so neue Wege einschlagen, um den Kiez verkehrssicherer und lebenswerter zu gestalten.

Einen wichtigen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung der Nachbarschaft soll dabei ein »flexibler Quartiers-Hub« (kurz: »Flex Q-Hub«) leisten. Er dient als Ausgangspunkt für die quartiersbezogene Logistik, die eine umweltfreundliche und stadtverträgliche Abwicklung von Lieferverkehren im urbanen Raum zum Ziel hat. Der Hub, eine anbieteroffene Paket- station, ermöglicht neben der Paketeinlieferung- und Abholung durch Privatpersonen auch Zwischenlagerungen durch Kurier-, Express- und Paketdienste. Auch die Möglichkeit eines Werkzeug-Sharings für die Anwohnerinnen und Anwohner soll erprobt werden.

Der Clou am Flex Q-Hub sind seine intelligenten Fächer. Andreas Beleke programmiert mit seinem Team am Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik IPK ihre individuellen Künstlichen Intelligenzen: »Jedes Fach handelt selbstständig mit einer eigenen Strategie. Auf einem virtuellen Markt verhandeln sie untereinander ihre Angebote, um nach außen als einheitliches System aufzutreten. Die Belegung der anbieteroffenen Paketstation wird somit nach ganzheitlichen Kriterien optimiert, um private und gewerbliche Kundenwünsche nach Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit zu bedienen.«

Ein besonderer Hingucker wird der Flex Q-Hub mit Sicherheit, denn die einzelnen Fächer sind von außen in aufsehenerregender 3D-Optik gestaltet. Die Aufdrucke zeigen wie durch einen Röntgenblick, was sich hinter den Türen verbergen könnte: eine Zimmerpflanze vielleicht? Ein Fahrradschlauch? Neue Sneakers? Das Design ist das Ergebnis eines Gestaltungswettbewerbs, den der Architekt und Designer Klemens Sitzmann für sich entscheiden konnte. Zur Bedeutung des Designs im Rahmen des Projekts sagt Sitzmann: »Gute Ideen müssen an die Menschen gebracht werden, und gerade in Berlin ist ein sensibler Umgang und gelungene Kommunikation Schlüssel zur Akzeptanz neuer Projekte. Innovation muss Spaß machen, Fortschritt muss beleben.«

Der Flex Q-Hub wird am Samstag, den 19. Juni 2021 im Rahmen der Eröffnung des Erfahrungsraums »mieri-mobil« zwischen 11 und 13 Uhr am Mierendorffplatz enthüllt. Er ist das Kernelement des Forschungsprojekts »Stadtquartier 4.1«, in dem sich Partner aus Wirtschaft und Wissenschaft mit der Frage auseinandersetzen, wie urbane Logistik in Zukunft aussehen kann. Beteiligt sind LNC LogisticNetwork Consultants GmbH (LNC), das Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik IPK, das Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung (IRS) sowie die insel-projekt.berlin UG (IPB). Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert das Projekt »Stadtquartier 4.1« noch bis zum 31.04.2022 auf Grundlage der Fördermaßnahme »Anschlussvorhaben nachhaltige Transformation urbaner Räume«.

Bild der anbieteroffenen Paketstation Flex Q-Hub
© Klemens Sitzmann
Die Mierendorff-Insel in Berlin ist Schauplatz mehrerer Projekte aus Mobilität und Logistik. Dazu gehört auch der »Flex Q-Hub«, der den Kiez dem Ziel einer quartiersbezogenen Logistik ein Stück näherbringen soll.

Datenschutz und Datenverarbeitung

Wir setzen zum Einbinden von Videos den Anbieter YouTube ein. Wie die meisten Websites verwendet YouTube Cookies, um Informationen über die Besucher ihrer Internetseite zu sammeln. Wenn Sie das Video starten, könnte dies Datenverarbeitungsvorgänge auslösen. Darauf haben wir keinen Einfluss. Weitere Informationen über Datenschutz bei YouTube finden Sie in deren Datenschutzerklärung unter: http://www.youtube.com/t/privacy_at_youtube

Der „flexible Quartiers-Hub“ (Flex Q-Hub) stellt den zentralen Projektbaustein im Projekt Stadtquartier 4.1 dar und dient als Ausgangspunkt für die quartiersbezogene Logistik, die eine umweltfreundliche und stadtverträgliche Abwicklung von Lieferverkehren im urbanen Raum zum Ziel hat. Um diesen im urbanen Raum besser zu integrieren, wurde er von dem Berliner Architekten und Designer Klemens Sitzmann gestaltet.

Letzte Änderung: