Neue Salonreihe "Wissenschaft und Kultur im Gespräch"

Im Auge des Betrachters: Wie Menschen und Maschinen Kunst sehen

17. November 2020

Vergangenen Freitag wurde der erste virtuelle Salon der neuen Gesprächsreihe der Österreichischen Botschaft und des Fraunhofer IPK ausgestrahlt.

© Österreichische Botschaft Berlin

Die Frage, welche Möglichkeiten sich aus dem Spannungsfeld der Bereiche Digitalisierung, Kultur und Gesellschaft ergeben, steht im Mittelpunkt der neuen Salonreihe »Wissenschaft und Kultur im Gespräch« des Österreichischen Kulturforums Berlin und des Fraunhofer IPK. Eingeläutet wurde die Reihe am 13. November mit dem virtuellen Salon »Im Auge des Betrachters: Wie Menschen und Maschinen Kunst sehen«.

Der Blick auf das Kunstwerk beschäftigt die Menschheit schon seit Jahrhunderten. Nun bieten neuartige Technologien wie das Maschinelle Sehen ganz neue Betrachtungsmöglichkeiten. Wie diese »andere Sichtweise« vergleichbar mit der menschlichen Wahrnehmung ist, erörterten Prof. Dr. Raphael Rosenberg, Professor für Mittlere und Neuere Kunstgeschichte an der Universität Wien, und Dr. Bertram Nickolay, Leiter der Abteilung Maschinelles Sehen am Fraunhofer IPK.

Datenschutz und Datenverarbeitung

Wir setzen zum Einbinden von Videos den Anbieter YouTube ein. Wie die meisten Websites verwendet YouTube Cookies, um Informationen über die Besucher ihrer Internetseite zu sammeln. Wenn Sie das Video starten, könnte dies Datenverarbeitungsvorgänge auslösen. Darauf haben wir keinen Einfluss. Weitere Informationen über Datenschutz bei YouTube finden Sie in deren Datenschutzerklärung unter: http://www.youtube.com/t/privacy_at_youtube

Sehen Sie hier den gesamten virtuellen Salon auf dem YouTube-Kanal der Österreichischen Botschaft.