Operational Excellence entwickeln

© Vladimir Melnik - Fotolia

Operational Excellence (OPEX) ist die Fähigkeit eines Unternehmens die Wertschöpfungskette kontinuierlich hinsichtlich Effizienz und Effektivität zu verbessern. Ansätze von Lean Production, Six Sigma, Total Quality Management, Total Productive Maintenance, Agilen Methoden und weiteren werden unternehmensspezifisch kombiniert und mit digitalen Werkzeugen unterstützt. Welche Prinzipien, Methoden und Werkzeuge individuell geeignet sind hängt u.a. von der jeweiligen Branche, den Produkten und Dienstleistungen, der Unternehmensgröße sowie der Unternehmensstrategie ab.

Lean Hospital#

Trotz der Forderung nach Kosteneinsparungen im Gesundheitssystem bleibt die Behandlungsqualität die wichtigste Messgröße für Krankenhäuser. Gerade die Corona-Pandemie offenbart, dass diese beiden Faktoren häufig im Widerspruch zueinander stehen. Großes Potenzial, dieses Dilemma aufzuheben, besteht in der Anwendung von Lean Management im Krankenhausbereich. Dabei werden niedrige Kosten nicht durch eine Reduktion der Behandlungsqualität, sondern durch eine Verbesserung der Prozessqualität erreicht. Übertragen auf Krankenhäuser folgt das „Lean Hospital” den Prinzipien:

  • Wert ist die erfolgreiche Behandlung des Patienten.
  • Der Behandlungsprozess ist transparent von Anfang bis Ende, um Lücken und Schnittstellenprobleme zu identifizieren.
  • Patienten, Proben etc. bewegen sich ohne Wartezeit von einem Schritt zum nächsten.
  • Standards sichern höchste Behandlungsqualität.
  • Abläufe und Leistungen werden proaktiv hinterfragt und kontinuierlich verbessert.

Wir entwickeln gemeinsam mit Ihnen Lösungen, damit sich Ihre Mitarbeitenden stärker auf die Arbeit mit den Patienten anstelle von administrativen Aufgaben konzentrieren können. Patienten erhalten eine schnellere sowie effektivere Behandlung und sind früher und gesünder Zuhause. Das Gesundheitssystem wird durch geringere (Folge)-Kosten entlastet.

OPEX für Chemie- und Pharmaindustrie#

In der Chemie- und Pharmaindustrie steht die Produktion vor der Herausforderung, länderspezifische Formate, patientenindividuelle Medizin und neue innovative Herstellungsverfahren zu reali-sieren. Gleichzeitig steigt der Kostendruck durch Generikahersteller sowie regulatorische Anforderungen. Verfahrenstechnische Prozesse, spezielle Anlagentechnik und besondere Qualitätsanforderungen verhindern eine 1:1-Übertragung des klassischen Lean Managements aus der Automobilindustrie. Abgestimmte OPEX-Systeme fokussieren:

  • Höchste Prozessqualität unter Erfüllung regulatorischer Anforderungen: Corrective and Preventive Actions (CAPA), Eskalationsstandards, strukturierte Problemlösung
  • Kurze Rüst- und Reinigungszeiten mit minimalen Anfahrverlusten: SMED, dedizierte Anlagen
  • Stabile und produktive Anlagen: Total Productive Maintenance (TPM), Continuous Manufacturing
  • Synchronisation von Produktions- und Laborprozessen: Verschwendungsanalyse, Wertstromplanung, virtuelle Produktionszellen
  • Kontinuierliche Verbesserung in einem hochregulierten (GMP-)Umfeld: Shopfloor Management, Änderungsmanagement

Wir verknüpfen die Prozess- und Technologieexpertise von Chemikern, Apothekern, PTA, PKA, Labortechnikern etc. mit OPEX-Methoden- und Führungskompetenzen. Gemeinsam realisierte Prozessverbesserung und -Standardisierung bildet die Grundlage für anschließende Digitalisierung.

OPEX für Dienstleistungen / (Public) Services#

Immaterialität, Beteiligung der Nutzer, Variabilität – dies sind nur einige der besonderen Eigenschaften von Dienstleistungen, die eine Anpassung der Methoden des klassischen Lean Managements erforderlich machen. Im Vergleich ergeben sich die folgenden Unterschiede:

  • Fehlende oder ungeeignete Messysteme mit deren Hilfe Daten gewonnen werden können
  • Prozesse sind nicht gut definiert bzw. standardisiert, nicht zuletzt dadurch, dass in der Regel mit dem Kunden Wertschöpfung erfolgt
  • Der menschliche Faktor im Prozess ist größer

Wir unterstützen Sie dabei, Ihren Service eindeutig zu definieren, klare Messgrößen für Leistungsfaktoren zu identifizieren und nicht wertschöpfende Tätigkeiten in Ihren täglichen Serviceprozessen zu identifizieren und zu entfernen. Gleichzeitig sind Ihre Kundenanforderungen zu berücksichtigen, denn nur durch ihre Erfüllung können Sie das bei Dienstleistungen so wichtige Vertrauen aufbauen.

 

Ausgewählte Referenzen#

Pharma LEAN Factory

Gemeinsam mit einem global tätigen Pharmaunternehmen trainieren wir Führungskräfte und Mitarbeitende im Themenfeld Lean Management. Die besonderen Bedingungen der Pharmaindustrie können anschaulich in einer nachgestellten Tablettierung und Verpackung erlebt werden.

Hersteller von Elektrowerkzeugen

Wir unterstützten bei der Einführung eines Produktionssystems mit Fokus auf schnelles Rüsten (SMED), um die Fähigkeiten zur wirtschaftlichen Realisierung höherer Varianten-vielfalt und niedriger Losgrößen auszubauen.

 

LeanProductionPharma

Auf die Pharmaproduktion angepasste Methoden und Planungsansätze unterstützen Mittelständler bei der Einführung eigener Lean Produktionssysteme. Die Projektergebnisse sind zur freien Anwendung in einem Software-Assistenzsystem zusammengefasst.