Additive Fertigung

Additive Fertigungsverfahren ermöglichen die schnelle und kostengünstige Herstellung von Modellen und Prototypen (Rapid Prototyping), Werkzeugen (Rapid Tooling) sowie Fertigteilen (Rapid Manufacturing). Mit unseren Anlagen erzeugen wir Funktionsmodelle und Produkte mit komplexen Geometrien direkt aus CAD-Daten. Zu den Anwendern gehören industrielle Produzenten in den Bereichen Turbomaschinen, Werkzeugbau und Maschinenbau sowie zunehmend auch Mediziner, Designer und Architekten. Wir optimieren generative Verfahren, um Werkstücke mit den von unseren Kunden gewünschten mechanischen, chemischen und thermischen Eigenschaften herzustellen. Für die Rückführung von 3D-Geometrien verfügen wir über einen 3D-Scanner auf Basis der Lichtstreifenprojektion.

3D-Druck-gerechtes Design und Funktionsintegration

Die additive Fertigung von Bauteilen bietet viele Vorteile für die Funktions- oder Sensorintegration in der modernen Fertigung. Für die serientaugliche Bauteil- und Prozessauslegung ist eine ganzheitliche Betrachtung der gesamten Prozesskette notwendig.

 

Machbarkeitsuntersuchungen – Prototypenfertigung

In der frühen Phase der Produktentwicklung sind Umsetzbarkeit und Kosten für Unternehmen häufig nicht zu bewerten. Wir fertigen additive Teststrukturen und Prototypen und analysieren die Realisierbarkeit und Wirtschaftlichkeit von Serienprozessen.

Prozesstechnologien in der additiven Fertigung

Neuartige Anwendungen und erweiterte Einsatzgebiete für additiv gefertigte Bauteile erfordern in vielen Fällen den Einsatz moderner Werkstoffe. Wir entwickeln applikationsangepasste Prozesstechnologien zur Bearbeitung neuer Materialien.

Anlagenentwicklung – Qualitätssicherung

Moderne Maschinentechnologien bieten Chancen für Kostenreduktion und Prozessbeschleunigung. Über die Integration von Messtechnik lässt sich die Robustheit von Fertigungsprozessen wesentlich steigern.

Prozesskettenentwicklung – Nachbearbeitung

Um additive Fertigungsprozesse effizient einsetzen zu können, müssen alle Teilschritte der Vor- und Nachbearbeitung ganzheitlich berücksichtigt werden.

Technologiebenchmark

Das Fraunhofer IPK berät Sie gern zu allen Fragestellungen, welche im Rahmen der modernen Produktion oder auch im Dienstleistungssektor auftreten können.

Ausgewählte Referenzen

Additiv gefertigte Bauteile für Messvorrichtungen

3D-Druck von Komponenten für die Emissionsgradmessung semitransparenter Materialien

Sicher und robust

Gemeinsam mit Partnern aus Industrie und Wissenschaft entwickeln wir Qualitätsroutinen entlang der additiven Prozesskette.

AddiCut

Additive Fertigung eines optimierten Fräswerkzeuges

Elektrische Antriebe

Lassen sich Bauteile für elektrische Antriebe auch im 3D-Druckverfahren herstellen? Antworten darauf erforschen wir im Rahmen dieses Projekts des Werner-von-Siemens Centre for Industry and Science.

Hochtemperatur-Anwendungen

Wir untersuchen in diesem Projekt des Werner-von-Siemens Centre for Industry and Science, welche additiven Fertigungssysteme sich für Hochtemperaturbauteile eignen.

MRO – Maintenance, Repair and Overhaul

Upgrade statt Reparatur: Wir erforschen, wie Komponenten während des Serviceprozesses mit additiven Verfahren nicht nur repariert, sondern verbessert werden können.