Fraunhofer IPK

Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik

Jahresbericht 2017
PDF

Neue Prozesskombination für effiziente metallische Beschichtungen

Gut kombiniert: Laser-Plasma-Auftragschweißen

Das Auftragschweißen von Draht, Pulver oder anderen metallischen Zusatzwerkstoffen wird in unterschiedlichen Branchen zur Instandsetzung oder zum Beschichten von stark beanspruchten Bauteilen eingesetzt. So erfordert beispielsweise in der Bergbauindustrie der ständige Einsatz von Abräumwerkzeugen eine Verschleißschutzbeschichtung, die eine dauerhaft wirtschaftliche Nutzung der Maschinen ermöglicht. Für den Schutz vor starkem abrasiven Verschleiß oder vor korrosiven Medien sowie für das Auftragen einer Pufferlage wird bisher entweder das Laser-Pulver-Auftragschweißen oder das Plasma-Pulver-Auftragschweißen verwendet. Während das Laser-Pulver-Auftragschweißen eine geringe thermische Belastung verspricht, ermöglicht das Plasma-Pulver-Auftragschweißen hohe Auftragraten. Wissenschaftler des Fraunhofer IPK vereinen jetzt die Vorteile der beiden Technologien und erarbeiten neuartige Verfahrenskombinationen und Düsenkonzepte, die eine hohe Qualität und Effizienz garantieren. So kann beispielsweise die punktgenaue Energie der Laserstrahlung den Plasmalichtbogen stabilisieren und den Wärmeeintrag in das Bauteil besser kontrollieren. Das Projekt wird im Rahmen des Programms zur Förderung der industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) über die Forschungsvereinigung Schweißen und verwandte Verfahren e.V. des DVS gefördert und hat eine Laufzeit bis Mitte 2019.

Ansprechpartner

Christian Brunner-Schwer

Tel. +49 30 39006-399

christian.brunner-schwer(at)ipk.fraunhofer.de