Online-Workshop  /  03. Dezember 2020, 9.00 bis 16.00 Uhr

Nachbearbeitung von additiv gefertigten Bauteilen

Additive Fertigungsverfahren ermöglichen in der Produktentstehung neue, bisher unbekannte Freiheiten bei der funktionalen Konstruktion und der dafür notwendigen Fertigung. Sie ermöglichen die Umsetzung neuartiger beanspruchungsgerechter und topologieoptimierter Bauteile. Obwohl die additive Fertigung viele Vorteile gegenüber etablierten Technologien bietet, sind insbesondere die Fragen der Nachbearbeitung von Funktions- oder Kontaktflächen an additiv gefertigten Bauteilen nur in Ansätzen gelöst. Dies umfasst u. a. die Reduktion und Vermeidung von Porosität sowie die Prozessgestaltung zur nachgestellten Erzeugung einer hohen Oberflächengüte und Maßhaltigkeit. Ebenfalls für die Integration der additiven Fertigungstechnologien in der Serienfertigung ist nicht nur die Optimierung jedes einzelnen Fertigungs- und Nachbearbeitungsverfahrens wichtig, sondern auch die Peripherie und die Verknüpfung der Verfahren durch das gemeinsame CAM-System und die Software.

In unserem Online-Industrieworkshop »Nachbearbeitung von additiv gefertigten Bauteilen« bündeln wir die Expertise in Industrie und Forschung und geben Antworten auf aktuelle Fragestellungen. Interessante Fachvorträge von Anwenderinnen additiver Fertigungstechnologien, Anbietern von Nachbearbeitungsverfahren und Softwarelösungen, Design- und Qualitätsmanagementexperten sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern thematisieren innovative Ansätze und aktuelle Trends in der additiven Fertigung.

Unsere Themen:

  • Anwendung additiver Fertigungstechnologien in der Industrie
  • AM-Prozesskette
  • Nachbearbeitungs- und AM-gerechtes Design sowie Aufbau von Bauteilen
  • Qualität und Anforderungen
  • Fertigungsoptimierung durch produktindividuelle Prozessparameter
  • Nachbearbeitungsverfahren von additiv gefertigten Bauteilen:
    • Entfernung der inneren Stützstrukturen
    • Nullpunktspannsystem