VIB-SHP – Virtuelle Inbetriebnahme mit SMART Hybrid Prototyping

Baukastensysteme für die erlebbare Absicherung von Montageanlagen

Im mittelständischen Anlagenbau werden heute oft nur partiell virtuelle Techniken (Virtual Reality, Virtuelle Inbetriebnahme, Smart hybrid Prototyping) eingesetzt. Die Potenziale virtueller Techniken bleiben bisher ungenutzt. 

Die Erleichterung des Produktentstehungsprozesses von Fertigungssystemen mittels virtueller Techniken ist das primäre Ziel des Forschungsprojektes VIB-SHP. Dabei sollen die an der Entwicklung beteiligten Rollen mittels des Smart Hybrid Prototypings einfacher und schneller als bisher, die Erstellung eines virtuellen, funktionalen Prototypen realisieren. Auf diese Weise sollen Produktionssysteme schon in frühen Phasen als haptisch, visuell und funktional erlebbare virtuelle Prototypen verfügbar sein. Darüber hinaus soll mittels der virtuellen Inbetriebnahme der Aufwand während der eigentlichen Inbetriebnahmephase verringert und Fehler in der Entwicklung früher als sonst erkannt werden. Wesentlich bei der Umsetzung des Smart Hybrid Prototyping für die Virtuelle Inbetriebnahme ist der Einsatz eines SHP-Baukastens um den An-wender den Einsatz und den Zugang zu dieser Technologien zu erleichtern und den Produktentstehungsprozess zu beschleunigen. Der im Projekt entwickelte Baukasten stellte für eine Funktionsgruppe neben den Partialmodellen der Entwicklungsdisziplinen (Mechanik, Elektrik, Software) auch ein Verhaltensmodell für die virtuelle Inbetriebnahme bereit und vereinfacht so die disziplinübergreifende Entwicklung. 

Im Forschungsprojekt wird ein Softwaredemonstrator entwickelt, welcher den beteiligten Rollen ein erlebbares, virtuelles Abbild des Produktionssystems zur Verfügung stellt, um eine valide und zugängliche Grundlage für die Entscheidungen im Entwicklungsprozess zu bieten sowie den frühen Dialog mit Kunden und zukünftigen Bedienern zu fördern.