Model Based Verification

Häufig werden komplexe Systeme von OEMs und Systemzulieferern gemeinsam verifiziert und validiert. Der Einsatz von Requirements-based Testing bedeutet zwar, dass Zulieferer wissen welche Test Cases ihre Lösungen bestehen müssen, dies geschieht aber ohne expliziten Zugriff auf die Intentionen hinter der Verifikation bzw. den Requirements. Die Tatsache, dass zwischen OEM und Zulieferer keine expliziten Verifikationskontexte und –Intentionen übermittelt werden, führt zu Unklarheiten bezüglich der Zuverlässigkeit von Verifikationsansätzen und somit auch Verifikationsergebnissen. Das prostep ivip Projekt „Model-Based Verification“ umfasst OEMs, Zulieferer, Berater sowie das Fraunhofer IPK als wissenschaftlicher Partner und erarbeitet ein Konzept für das integrieren komplementärer Standpunkte verschiedener Branchen innerhalb des Systems Engineering Lifecycle, um die notwendigen Architekturen und Integrationen zu verstehen, die für die Verifizierung mit SysML-Modellen erforderlich sind.

Das Projekt wird spezifiziert Ansätze liefern, wie die Verifikationsabsicht für eine Reihe von Anforderungen/Funktionen in der SySML-basierten Architektur über mehrere an der Produktentwicklung beteiligten Organisationen automatisiert und modellbasiert ausgetauscht werden kann. Mit diesem Ansatz können Systemmodelle sowie die Verifikationsabsicht und der architektonische Kontext einem Anbieter zur Verifikation zurück in den Systementwurf geliefert werden. Die Verifikationsergebnisse werden in einem ähnlichen Ansatz an den OEM zurückgegeben, um das Vertrauen in die tatsächliche Erfüllung der gestellten Anforderungen sicherzustellen. Als Teil des Projekts wird ein repräsentativer Ansatz für den System-Entwicklungslebenszyklus mit in die Modelle integrierter Verifikationsabsicht verwendet, um eine neue Methodik für die integrierte Verifikation zu entwickeln. Das Projekt wird diesen Ansatz auf der Grundlage eines generischen Anwendungsfalles untersuchen. Auf der Grundlage dieser Entwicklungen wird das Team eine OEM/Lieferanten-Schnittstellenarchitektur für die modellbasierte Verifikation und Validierung entwickeln. Das Projekt liefert vollständig definierte Anforderungen an den Informationsaustausch für diesen Ansatz und Empfehlungen für Standard- und Normänderungen oder -erweiterungen ableiten, die zur Förderung der modellbasierten Verifikation und des Austauschs bei der Entwicklung und Absicherung komplexer Systeme in der Industrie erforderlich sind.