Fraunhofer IPK

Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik

Willkommen

Willkommen auf den Webseiten des Fraunhofer-Instituts für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik IPK in Berlin.

Wir bieten anwendungsorientierte Systemlösungen für die ganze Bandbreite industrieller Aufgaben – von der Produktentwicklung über den Produktionsprozess, die Instandhaltung von Investitionsgütern und die Wiederverwertung von Produkten bis hin zu Gestaltung und Management von Fabrikbetrieben. Zudem übertragen wir produktionstechnische Lösungen in Anwendungsgebiete außerhalb der Industrie - etwa in Verkehr und Sicherheit.

#PTK2019: Digital Integrierte Produktion – Lösungen aus Berlin/Brandenburg

Fraunhofer IPK und IWF der TU Berlin laden vom 12. bis 13. September 2019 zum XVI. Internationalen Produktionstechnischen Kolloquium (PTK) nach Berlin ein. Rund 250 Gäste aus Wirtschaft und Wissenschaft werden erwartet, um branchenübergreifend Digitalisierungstrends und -lösungen für die Produktion zu diskutieren. Melden Sie sich bis zum 31. Mai 2019 an, um sich den Frühbucherrabatt zu sichern!

Zur Webseite des PTK 2019

Bildquelle: © Nataliya Hora/stock.adobe.com

Neues aus unserer Forschung - unser Jahresbericht!

Sie wollen Forschung jenseits der Schlagworte? Lesen Sie den Jahresbericht 2018 / 2019 des Produktionstechnischen Zentrums (PTZ) Berlin!

Zum gratis PDF-Download | Zum Video-Teaser

Mobilität der Zukunft – muss produziert werden

Wie muss sich die deutsche Automobilindustrie angesichts von Veränderungen durch Digitalisierung, Markt, Mensch und neuen Antriebstechnologien wandeln? In ihrem Whitepaper stellt die Fraunhofer-Allianz autoMOBILproduktion Optionen und einen konkreten Lösungsraum vor.

Zum Download des Positionspapiers | Zur Webseite der Allianz

Innovationen international fördern

Brasilien besitzt den größten Industriepark deutscher Unternehmen außerhalb Deutschlands – mit mehr als 800 deutschen Firmen, die für 250.000 direkte Arbeitsplätze sorgen, in nur einem von 27 Staaten. Für José Henrique Videira Menezes ist dies ein natürlicher Anreiz, die Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern zu fördern. Und außerdem ein guter Grund für den Bundesbeamten im brasilianischen Wirtschaftsministerium, nach Berlin zu kommen und das deutsche Innovationssystem und seine Politik genauer kennenzulernen. FUTUR sprach mit ihm darüber, wie Innovationen auf internationaler Ebene gefördert werden können.

Zum Interview | Zur Online-Ausgabe der FUTUR 1/2019

Eine bereichernde Erfahrung

ENRICH, kurz für »European Network of Research & Innovation Centres and Hubs«, fördert als europäische Initiative die Zusammenarbeit in den Bereichen Forschung, Technologie und Unternehmertum zwischen Europa und Brasilien, China und den USA, indem es Forschungs- und Innovationsakteure unterstützt und stärkt.

Zum Artikel | Zur Online-Ausgabe der FUTUR 1/2019

Auf dem Erfolgsweg

Im Auftrag des Marktführers für Verbindungselemente in Lateinamerika haben Experten des Fraunhofer IPK gemeinsam mit dem SENAI Innovation Institute for Manufacturing Systems in Joinville, Brasilien eine Innovationsbenchmarkingstudie in Europa und Nordamerika durchgeführt. Ziel der Studie war es, aktuelle Trends in Bezug auf neue Materialien, Produktionstechnologien, Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle in beiden Märkten zu identifizieren. Im Ergebnis entstand eine Innovationsroadmap, die dem Kunden eine langfristige strategische Planung ermöglichen soll.

Zum Artikel | Zur Online-Ausgabe der FUTUR 1/2019

Digital Integrierte Fertigung

Das Fraunhofer Project Center for Advanced Manufacturing @ ITA, kurz FPC@ITA, in Brasilien besiegelt die strategische Kooperation zwischen unserem Berliner Institut und einer der top Engineering Universitäten Brasiliens. Das neue Center, das sich in den Räumlichkeiten des Department of Aerospace Science and Technology (DCTA) befindet, zielt auf die gemeinsame Akquisition und Durchführung von industriellen und öffentlich geförderten Forschungs- und Entwicklungsprojekten ab und bündelt Ressourcen und Kompetenzen des Fraunhofer IPK und des ITA.

Zum Artikel | Zur Online-Ausgabe der FUTUR 1/2019

PlasmaPrint

Wie können Produktivität, Flexibilität und Wirtschaftlichkeit der additiven Fertigung gesteigert werden? Welche Potenziale bieten neue Schweißtechnologien und alternative Energiekonzepte? Wie muss ein 3D-Drucker gestaltet sein, mit dem sich auch große Bauteile kostengünstig fertigen lassen? Damit beschäftigt sich das Forschungs-Projekt »PlasmaPrint«.

Mehr zum Projekt PlasmaPrint

Internationaler Austausch mit Uruguay

Es war uns eine Freude, S.E. Guillermo Moncecchi, Minister für Industrie, Energie und Bergbau der Republik Uruguay am heutigen 4. April 2019 am Fraunhofer IPK zu begrüßen. Herr Moncecchi und seine Delegation nahmen an einer Führung durch das zentrale Versuchsfeld des Produktionstechnischen Zentrums Berlin (PTZ) teil.

Mehr Info zum Ministerbesuch

Think Tank Award 2019: LZDV prämiert

Das Exponat des Leistungszentrums Digitale Vernetzung (LZDV) wurde bei den Think Tank Awards der Fraunhofer-Gesellschaft auf der Hannover Messe 2019 mit dem dritten Platz prämiert. Die Berliner Fraunhofer-Institute FOKUS, IZM, HHI und IPK zeigten mit ihrem gemeinsam entwickelten Ausstellungsstück und dem Slogan »Light up your Production«, wie die digitale Vernetzung mittels optischer Drahtlostechnik die hohen Anforderungen im industriellen Umfeld effizient bedienen kann.

Mehr zum Thema

Prof. Dr. Inasaki mit Georg-Schlesinger-Preis 2018 geehrt

Herzlichen Glückwunsch an Prof. Dr. Ichiro Inasaki, der heute mit dem Georg-Schlesinger-Preis des Landes Berlin geehrt wurde! Der renommierte Wissenschaftler erhielt die Auszeichnung für seine wegweisenden Arbeiten auf dem Gebiet der Fertigungstechnik und der Werkzeugmaschinen.

Mehr zum Georg-Schlesinger-Preis 2018

Studie Smart Industrial Products jetzt kostlenlos herunterladen

Diese Studie von Fraunhofer IPK, CONTACT Software und VDI nimmt sich die Beantwortung einiger grundlegender Fragen zu Smart Industrial Products vor. Wie viele Unternehmen bieten bereits Smarte Produkte an? Wie viele bereiten dieses vor oder sehen davon ab? Welche Veränderungen sind in den Geschäftsmodellen zu erwarten? Wie konsequent werden Smarte Produkte und die integrierten Services umgesetzt? Wie verändert sich die Kommunikation mit den Kunden? Und welche Motivation steht hinter dem Vertrieb Smarter Produkte für die Unternehmen?

Zur Studie