Fraunhofer IPK

Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik

Vernetzung in der Produktion

Fraunhofer IPK auf der Hannover Messe 2018

Orchestermusik: Viele Einzelteile wirken zusammen, um ein wohlklingendes Ganzes zu formen. Denkt man darüber nach, wie in der Musik ein harmonisches Klangbild entsteht, so gilt der naheliegende erste Gedanke den Individuen des Orchesters: Nur wenn der einzelne Musiker, das einzelne Instrument sich stimmig in die Komposition einfügt, entsteht ein runder Gesamteindruck. Darüber vergisst man leicht, dass auch jedes Instrument für sich ein Netzwerk aufeinander abgestimmter Komponenten ist, die zunächst perfekt in sich funktionieren müssen, ehe sie sich in das größere Ganze einfügen können. Diesem Gedanken folgen die beiden Exponate, mit denen sich das Fraunhofer IPK auf der Hannover Messe 2018 präsentiert. Auf zwei Fraunhofer-Ständen befassen wir uns in verschiedenen Zoomstufen mit dem Thema Vernetzung in der Produktion.

Ein Bild, zwei Ausschnitte

Beim Verbund Produktion in Halle 17 betrachten wir die größeren Zusammenhänge. Hier zeigen wir, wie heterogene Anlagen so orchestriert werden können, dass sie reibungslos und effizient zusammenarbeiten – über Hersteller und Standards hinweg. Enger ist der Blickwinkel unseres Exponats auf dem Fraunhofer-Hauptstand in Halle 2. Gemeinsam mit unseren Partnern im Leistungszentrum »Digitale Vernetzung«, den Fraunhofer-Instituten FOKUS, HHI und IZM, eröffnen wir den Blick in das Innere einer Anlage. Hier wird deutlich, wie die Vernetzung von Komponenten schon in einer einzigen Maschine Mehrwerte für die Fertigung schafft.