Fraunhofer IPK

Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik

Verkehrstechnik

E-City-Logistik

Elektromobilität im Wirtschaftsverkehr


Laufzeit: 7/2010 - 9/2011

Das Ziel von E-City-Logistik war, die verkehrlichen, die betrieblichen sowie die energie- und umweltseitigen Potenziale elektrisch angetriebener Nutzfahrzeuge im innerstädtischen Belieferungsverkehr zu demonstrieren. Auch der mit ihnen verbundene logistische und ordnungsrechtliche Gestaltungsbedarf wurde aufgezeigt.

Die Kosten von rein elektrisch angetriebenen Nutzfahrzeugen übersteigen diejenigen eines vergleichbaren konventionellen Fahrzeugs um ein Vielfaches. Für eine breite Einführung elektrischer Nutzfahrzeuge ist es daher wichtig, die Nutzfaktoren zu ermitteln, die eine Kostensenkung mit sich bringen. Diese sind in drei Bereichen zu suchen: technologische Verbesserung der Fahrzeugkonfiguration, Umsetzung einer effizienten, an das Fahrzeug angepassten Logistik und Schaffung von ordungsrechtlichen Rahmenbedingungen. Für diese drei Bereiche zeichnet das Fraunhofer IPK während des Testbetriebs detaillierte Betriebsdaten, alle elektrischen Kenngrößen sowie die Fahrdynamik der Fahrzeuge auf. Hierfür wurde am Institut ein spezielles Erfassungssystem für Elektrofahrzeuge entwickelt. Dadurch wird eine belastbare Auswertung der Feldversuche und damit eine Quantifizierung der Vorteile elektrisch angetriebener Nutzfahrzeuge ermöglicht.

Hierzu wurden zwei Feldversuche durchgeführt.

  • Die Deutsche Post DHL Market Research & Innovation GmbH testete elektrisch angetriebene Transporter für die innerstädtische Feinverteilung im KEP-Bereich (Kurier-Express-Paket)..
  • Im durch die Spedition Meyer & Meyer Transport Services GmbH ausgeführten Feldversuch wurde der Einsatz von Elektro-Nutzfahrzeugen mit elf Tonnen Gewicht für die Textillogistik (Filialbelieferung) in der Berliner Innenstadt erprobt.

Projektkoordinator war die Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V. (FhG), vertreten durch das Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik IPK.

Projektfahrzeuge vor dem Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung Übergabe der Projektmittel an Prof. Uhlmann (erster von links) durch Verkehrsminister Peter Ramsauer

 

Das Projekt wurde im Rahmen der »Modellregion Elektromobilität Berlin/Potsdam« von der Bundesregierung gefördert.

Weitere Partner waren:

  • Deutsche Post DHL Market Research & Innovation GmbH
  • Meyer & Meyer Transport Services GmbH
  • Logistic Network Consultants GmbH
  • Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) – Institut für Verkehrsforschung
  • VMZ Berlin Betreibergesellschaft mbH
  • SGE Group AG

Fotos: © BMVBS