Fraunhofer IPK

Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik

Verkehrstechnik

DisLog

Ressourceneffiziente Distributionslogistik für urbane Räume mit elektrisch angetriebenen Verteilfahrzeugen


 

Laufzeit: 1.5.2013 – 30.4.2016

Die Elektromobilität bietet neue Chancen zur wirtschaftlichen, verkehrseffizienten und ökologischen Gestaltung innerstädtischer Belieferungsprozesse. Hindernisse bei der Einführung elektrisch betriebener Fahrzeuge für den innerstädtischen Wirtschaftsverkehr sind derzeit die begrenzten Reichweiten der Fahrzeuge sowie ihre hohen Anschaffungskosten.

Bisher liegen noch wenige Erfahrungen zum Einsatz elektrischer Fahrzeuge im Nutzlastbereich zwischen ca. 500 kg und 6500 kg für die Innenstadtlogistik vor.  Die Möglichkeiten zur Nutzung der E-Mobilität mit Vorteilen in den Wirkbereichen Betriebswirtschaft, Verkehr und Umwelt wurde in diesem Anwendungsfeld bisher kaum untersucht und erprobt. Konzepte und Berechnungen zum betriebswirtschaftlich sinnvollen Einsatz (keine höheren / niedrigere Kosten als herkömmliche Fahrzeuge über den gesamten Lebenszyklus (TCO)) sind wenig bis gar nicht vorhanden.

Das Ziel des Projekts „DisLog“ ist daher die Optimierung des Einsatzes elektrisch angetriebener Nutzfahrzeuge im innerstädtischen Güterverkehr zur wirtschaftlichen, verkehrseffizienten und ökologischen Gestaltung der Belieferungsprozesse. Hierzu werden innovative Containeriesierungs- und Fahrzeugkonzepte sowie auf diese neuen Technologien optimierte neue Logistikkonzepte entwickelt, erprobt und evaluiert. Basierend auf den theoretischen und praktischen Ergebnissen soll schließlich ein neues E-City-Logistik-System auf der Grundlage leichter e-Nutzfahrzeuge mit belieferungsspezifischem Aufbau im Zusammenspiel mit einer speziellen Containerisierungslösung, der BentoBox, entwickelt werden. Die BentoBox ist ein neuartiges Container-System, welches vom Fraunhofer IPK und der LNC GmbH im Rahmen des EU-Forschungsprojekts „CityLog“ entwickelt wurde. Innerhalb des Projekts „DisLog“ wird die zweite Generation der BentoBox entwickelt.

Es werden von drei Fahrzeugbetreibern in ihren Anwendungsszenarien konventionell betriebene Fahrzeuge durch elektrisch angetriebene Fahrzeuge ersetzt. Zum Teil werden diese im Zusammenspiel mit dem innovativen Containersystem „BentoBox“ betrieben:

  • Der Kurierdienst „messenger“ setzt drei elektrisch betriebene Kastenkombis (Renault Kangoo ZE) und Citroen Berlingo Electric) sowie die BentoBox ein. Das Anwendungsfeld sind Kurierfahrten innerhalb des Berliner Stadtgebiets.
  • Der Elektro-Großhandel „Obeta“ setzt ebenfalls einen Kastenkombi vom Typ Renault Kangoo ZE ein. Anwendungsfelder sind die Belieferung von Filialen und Baustellen im Berliner Stadtgebiet ausgehend vom Zentrallager in Ludwigsfelde.
  • Der KEP-Dienstleister „Hermes“ setzt einen umgerüsteten Mercedes Sprinter, den „German-E-Cars“ „Plantos“ ein. Der Aufbau des Fahrzeugs wird vom Projektpartner CTM hergestellt. Anwendungsfelder sind Paketshoptouren und Zustelltouren.

Die Projektpartner erarbeiten zunächst abgestimmte Lastenhefte zu den Logistikkonzepten, den Fahrzeugkonzepten, der Ladeinfrastruktur, den Erprobungsszenarien und definieren Indikatoren zur Bewertung der innerhalb des Projekts durchgeführten Versuche. Zudem sollen aus der praktischen Erprobung übertragbare Erkenntnisse für eine zukünftige wirtschaftliche und ökologische Stadtversorgung mit E-Nutzfahrzeugen abgeleitet werden. Hinsichtlich der Wirtschaftlichkeit steht die Untersuchung und Optimierung der Betriebskosten üben der gesamten Nutzungszeitraum („Total Cost of Ownership“, TCO) im Vordergrund, denn E-Fahrzeuge haben zwar höhere Beschaffungskosten, jedoch geringere Betriebskosten. Das Ziel ist die Entwicklung von Nutzungskonzepten, durch deren Anwendung  der höhere Anschaffungspreis durch die geringeren Betriebskosten mindestens kompensiert wird.

Projektpartner sind

  • Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik IPK (Projektkoordinator)
  • eM-Pro Elektromobilität GmbH
  • LNC LogisticNetwork Consultants GmbH
  • Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. (DLR)
  • Technische Hochschule Wildau [FH]
  • Internationale Akademie für innovative Pädagogik, Psychologie und Ökonomie gGmbH (INA) an der FU Berlin
  • Messenger Transport & Logistik GmbH
  • Obeta GmbH
  • Hermes Logistik Gruppe Deutschland GmbH
  • CTM Fahrzeugbau GmbH
  • ZMI GmbH
  • Daimler AG

Das Projekt wird im Rahmen der Initiative „Schaufenster Elektromobilität“  gefördert vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU).

Fotos: © Messenger Transport & Logistik GmbH