Fraunhofer IPK

Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik

Wasserstrahlschneiden

Wasserstrahlschneiden mit oder ohne abrasiven Zusatz wird in den verschiedensten Bereichen der industriellen Fertigung eingesetzt und etabliert sich aufgrund seiner Eigenschaften zunehmend als Ergänzung zu konventionellen Fertigungsverfahren. Die Bearbeitungsaufgaben reichen vom Trennen und Bohren über Entgraten bis hin zum Reinigen und Recycling. Dem bearbeitbaren Werkstoffspektrum sind praktisch keine Grenzen gesetzt, es reicht von weichen Materialien wie etwa Kunststoffen oder Lebensmitteln bis zu schwer zerspanbaren Werkstoffen, beispielsweise Nickelbasislegierungen für die Luftfahrtindustrie. Durch die kontinuierliche Zuführung von Abrasivmittel steht ein zu allen Seiten immer scharfes Werkzeug zur Verfügung. Durch seine hohe geometrische und werkstoffliche Flexibilität können nahezu beliebige Konturen an fast allen Materialien - auch im Verbund - erzeugt werden. Der Bearbeitungsverlauf sowie die Start- und Endpunkte können nahezu beliebig gewählt werden.

Anwendungen

  • Anwendung des Hochdruckwasserstrahls
  • robotergeführte Bearbeitung
  • Neu- und Weiterentwicklung durchströmter Anlagenkomponenten

Unser Angebot

  • Beratung und der Durchführung von Machbarkeits- und Parameterstudien
  • Anlagenoptimierungen
  • gemeinsame Neuentwicklungen und Forschungsprojekte